You are currently browsing the category archive for the ‘Allgemeines’ category.

Koryū are not for everyone.

Shinto-ryū is not for everyone.

But everyone is welcome – if we follow the teachings of the late Sugino Yoshio-sensei who said that “Those who come are welcomed; those who leave are not regretted.”

We should strive to preserve the school for the next generation. And the one coming after that. And so on. Yet many people are only interested in gaining more students, having more “fun”, posting more Shinto-ryu influenced cosplay videos on Youtube or just wanting to gain more fame, power and influence. To put in one word: Ego. Pure and simple.

This behavior makes the school sick. The more widespread the school becomes, the less control from the top can be exercised. Meaning, the layer below, the one belonging to the Shibucho or people in charge for the international supervision of the school, need to be closely aligned to the will and expectations of the Sensei.

In many cases, this works out the right way. But what if people who are supposed to supervise the school abroad have their own agenda? What if they even openly question, criticize, or try to undermine the teacher? How can a healthy environment be preserved if the root is strong, but the branches are not? Would it be necessary to expel those people? Or using a different approach by trying to educate them further?

People tend to forget that the ryū accepted them into their midst. How many of those practicing koryū nowadays actually had a probation time? Just watching class, being thoroughly interviewed as the teacher wanted to know what kind of person is asking for permission to join the school. Nowadays, you might just join one trial keiko (or none at all) and you´re “in” – or so one might believe.

People tend to forget that with each increasing number the total time a teacher can invest into one student decreases. As keiko times are normally limited, ones own keiko time will inevitably be limited. The teacher invests time as he welcomed the student. But how many times have I experienced that students were eager in the beginning but didn´t show up after a couple of weeks or months. Koryū keiko can be boring. All those repetitions, all those silly looking movements, without any obvious meaning… why bother. Why go the extra mile only to be told that your Maki-Uchi is still crap and you should pay more attention. Why? Because the teacher wants you to advance. The teacher wants you to proceed to the core of the school, even if that means years of practice under harsh tutelage.

People tend to forget that studying koryū is not a one way road. We as students are in debt to the school. It welcomed us. It opened its door so we might enter. And how do we treat it? We come to Japan with demands and expectations, only to be told that we should practice more Kihon as Kihon holds the key to understanding the school’s principles. But those who are being told then return to their home countries and immediately fall back into their old “I´m a Sensei” habits.

It is our responsibility to give something back to the school. Our determination. Our will to learn and to fully embody the teachings of the school. And to become a person who upholds the value and the integrity of the school; not having an own agenda of one’s own, and undermining the authority of ones teacher, even if he´s 10,000km away.

If people consider themselves a student of koryū, they have to rethink, reconsider their own position within the school’s family and culture. The overall goal of each and every student and teacher should be to ensure that the school is properly passed along to the next generation. I am part of the next generation. And it makes me sick watching how students are behaving, within their respective environment or towards outsiders.

In the end, the study of koryū is nothing, obsolete.

But, in the end, the study of koryū can also be everything, even a way of life.

In the end, it´s up to each individual student to decide whether or not he or she can embrace the teachings of the school, the teachings of the teacher and his seniors or if the “study” merely becomes a nice hobby. In that case, everything is hopeless.


Den obigen Beitrag hatte ich bisher nur auf Facebook veröffentlicht, wollte ihn aber auch gerne hier teilen.

Yours in Budo,
Micha

Werbeanzeigen

Das ging heute durch die Presse hier in Japan:

Cabinet Office is investigating the exchange of money and gifts in relation to exams concerning the Hachidan grade in Iaido.

Sankei Newspaper, 2018/8/17

A hearing of people involved into the fraudulent exchange of money for being successfully promoted to Iaido Hachidan, the highest rank in Iaido (a sub branch of the Zen Nihon Kendo Renmei) took place on August 16th. Examinees involved paid money, up to several million yen in the extreme case. A male person who was requested to pay money issued a letter complaint to the Cabinet Office Public Interest Accreditation Committee which started an investigation into this matter. During the midst of scandals in the sports world, it was revealed the fact that unfair practices were lingering even in traditional martial arts.

In Iaido, besides the common exams for Shodan up to Hachidan, special levels can also be achieved, the so-called titles of “Renshi, Kyoshi and Hanshi”, with the highest being Hachidan Hanshi. According to people involved in this matter, fraudulent money exchanged happened before the examinations for the Hachidan and Hanshi gradings.
For the Hachidan examination, the examinee is judged in two rounds of examination. During the primary exam, 6 examiners are involved, during the 2nd one 9. In consideration of achievements as well as personality aspects, 10 of the examiners would decide if the examinee passed the grading or not. The testing committee consists mainly of Hachidan Hanshi.

According to people involved, the examinee, through a middleman, gave money to members of the examination committee and received in return the Hachidan or Hanshi title. This even went as far as the practice of “gift giving” already starting years before the actual examination took place.

This receipt of gifts and money can be considered a normality, according to Sankei Newspaper to which several people acknowledged involvement. According to a male person from the Kyushu region who testified, “it was a system of buying grades and titles. I wonder if there even were people who passed the exam based on their skill.”

Although connivance from the Kendo Renmei can be seen, trouble surrounding the fraudulent exchange of money came up around 2 1/2 years ago which resulted in an investigation. The result, based on inquiries to parties involved, brought up that during times prior to examinations, an inappropriate exchange of money has been practiced for a long time.

Last year in November, the Kendo Renmei asked for the voluntary return of Dan grades as well as titles and issued a verbal warning. The majority of former examiners answered that they “acknowledge the transfer of money and deeply regret it” but the actual enforcement of the Kendo Renmei request has been delayed.

Regarding these fraudulent passing of exams, a Kendo Renmei member issued a letter complaint to the Cabinet Office Public Interest Accreditation Committee in June of this year. The committee receives business reports from the Japan Olympic Committee (JOC), etc., and is authorized to supervise the Federation, including all the tournament members, and is conducting an examination into the matter.

The Kendo Renmei pointed out that “this practice is a common fact and countermeasures are in place, including information management regarding the examiners in order that no names are leaked to the public”.

Meine Vermutung: Es wird noch weitere Kreise ziehen. Ich glaube nicht, dass nur die Iaido-Sparte davon betroffen ist. Kendo und Jodo wird es ebenfalls treffen.

Ja ja, die lieben Sensei – schlussendlich doch nur machtbesessene und geldgeile Oji-sans.

Vor einiger Zeit wurde auf „Budo Japan“ ein längerer Ergebnisbericht von Grigoris A. Miliaresis veröffentlicht. Grigoris arbeitet für das japanische Kampfkunstmagazin „Hiden“ und ist die treibende Kraft hinter deren englischer Onlineausgabe.

Allen, die ein wenig Interesse an klassischem Schießen haben, lege ich den folgenden Bericht ans Herz:

Fire! Morishige-ryu Hojutsu and matchlocks

Yours in Budo,

Micha

 

Moin moin,

nur ganz kurz: Seit einiger Zeit gibt es auf Facebook eine Gruppe genannt „Bugei Marketplace“ – eine private-to-private Platform zum Kauf-/und Verkauf von Koryu bezogenen Dingen (Bücher, Waffen, Schriftrollen, Trainings Goods, etc.). In den letzten Wochen wurden vermehrt Bücher und Schriftrollen zu den klassischen Schulen angeboten. Schaut doch mal vorbei.

Zudem stelle ich ab und an bei ebay einige Sachen zum Verkauf rein, hierunter insbesondere Kakejiku (Wandrollen). Sollte ein Item euch gefallen und ihr Interesse haben, kontaktiert mich am besten via Kommentar weiter unten.
Den Link findet man hier.

So, und als kleines Update: In den nächsten Wochen geht es wieder zum Schießen, diverse Enbu stehen an und das ein oder andere Cross-Geiko. Die zweite Jahreshälfte dürfte spannend werden!

Hallo,

vor einige Zeit hatte ich Gelegenheit mit der Morishige-ryu Gruppe von Shimazu Kenji-sensei nach Tochigi zum Nikko-Shagekijo (Schießstand) zu fahren. Die Anlage befindet sich ca. 2 Stunden Autofahrt nördlich von Tokyo, unweit der Tohoku Autobahn, Abfahrt Tochigi.

Die Anlage besteht aus mehreren Bahnen sowie einem Clubhaus. Zu den Bahnen gehören: Eine Luftgewehrbahn, diverse Trap und Skeet-Bahnen sowie mehrere Gewehrbahnen (50m, 100m, 150m). An dem Tag wurde auf 50m geschossen, Luntenschloßgewehr sowie Pistole, ohne Auflage und ganz nach der Art und Weise der Morishige-ryu (im Stand wie im Knien). Hierbei, wie so oft im Budo, wurde sehr explizit auf die richtige Körperhaltung eingegangen, insbesondere natürlich auch im Detail auf den Prozess des Ladens des Gewehrs.

Im Ganzen habe ich 16 Schuss geschossen. Das Ergebnis kann man unten sehen. Auf 50m war ich sehr zufrieden damit da es für mich das erste Mal seit mehr als 10 Jahren war das ich „live“ geschossen hatte, überdies auch mit einer klassischen Waffe. War sehr nteressant und wird mit Sicherheit noch öfters vorkommen.

Ein paar Worte zum Thema Hojutsu: Generell ist es so, dass es in Japan viele unterschiedliche Gruppen gibt, die Hojutsu betreibten, oftmals organisiert in Schützengruppen die bestimmte historische Bezüge aufweisen soll. Wirkliche Ryuha gibt es nur wenige – und diese sind allesamt rekreiert, da die Schulen während der Meiji-Periode aufhörten zu existieren. Glücklicherweise wurden viele Schriftstücke bewahrt, darunter sehr Detailierte, welche alle Aspekte des Hojutsu darlegen. Die Morishige-ryu ist eine dieser auferstandenen Schulen. In den meisten Schulen werden keine Kata unterricht. Dieses ist in der Morishige-ryu unter Shimazu Kenji-sensei anders. Hier steht neben dem Schießen an sich auch das Üben von Kata im Vordergrund und hier ganz klassisch situationsbezogen (im Sitzen, im Wasser, Laden auf Links, etc.). Wer mehr davon sehen möchte, der findet diverse Videos auf Youtube zu dem Thema.

Bis dahin,

Micha

 

Hallo,

es ist jetzt über zwei Jahre her, dass auf diesem Blog so etwas wie „Leben“ herrschte und ich muss gestehen: Ich habe es nicht vermisst. Oftmals war es so, dass ich zwar immer noch einen Tab im Browser offen hatte (alte Gewohnheit?), dieser Seite aber keine wirkliche Beachtung mehr schenkte. Wieso? Nun, das Leben geht weiter. Es ist stetig im Wandel. Privat sowie beruflich. Zum anderen hatte ich das Gefühl, dass man über Koryu – wenn man etwas lernen möchte – nur im kleinen Kreis darüber sprechen sollte, von Angesicht zu Angesicht. Waren Foren (und später Blogs) anfangs dafür da, Wissen auszutauschen, ging dieses immer weiter zurück. Wohin ging also jene Entwicklung? Ganz einfach: Zu mehr „Face to Face“ oder direct via Email. Durch mein Leben hier in Japan konnte ich mir diverse Kontakte zu den unterschiedlichsten Kampfkünsten und Ausübenden aufbauen. Die (ausländische) Community ist zwar relativ klein, aber man kennt sich, auch wenn nicht alle jener Herrschaften in oder um Tokyo leben. Zudem wird es einem auch nicht sonderlich schwer gemacht, mit den Schulen direkt in Kontakt zu treten. Meist reicht eine freundliche Email oder ein Brief und Tür und Tor stehen einem offen. So taten sich nicht nur viele neue Facetten in meinen eigenen Schulen auf, sondern ich konnte zudem mit vielen mir Schulfremden ein freundschaftliches Verhältnis aufbauen, welches mir gestattete, direkt zu fragen, ohne großartig in Internetforen zu stöbern. Und seien wir doch mal ehrlich: In Sachen Koryu sind insbesondere die deutschen Foren alles andere als aktiv. Selbst e-budo, die Grande Dame der Budo-Foren, ist nur noch ein Schatten ihrer Selbst. Vieles hat sich auf Facebook verlagert, oder eben auf die private Ebene. Jedoch, insbesondere durch Facebook konnte ich einige wirklich gute neue Kontakte knüpfen, jedoch sind auch hier die größeren Gruppen voll von stillen Mitlesern und werden leider nicht sehr häufig frequentiert. Was okay ist – dafür gibt es ja jene privaten und kleineren Gruppen, wo sich die Mitglieder bereits seit mehreren Jahren (persönlich) kennen und sich dementsprechend auch offener und oftmals direkter austauschen können, auch über Dinge, die man eventuell nicht in einer offenen, größeren Gruppe preisgeben wollen würde.

Also, wie gesagt: „Networking“ läuft mehr als gut, mit dem Resultat, dass mein theoretischen Studium einige wirkliche „Aha“-Momente hervorgerufen hat. Das praktische Training stand diesem natürlich in nichts nach. Natürlich, man schafft es immer nur noch am Wochenende ins Dojo, aber Japan ist halt auch kein Wunderland. Keiko an Werktagen mag zwar in manchen Schulen angeboten werden, aber viele der Lehrer (und eben auch Schüler) sind berufstätigt und wer weiss, was dass in Japan bedeuten kann, kann sich vielleicht denken, dass Keiko am Wochenende die einzige Möglichkeit darstellt, eine gewisse Kontinuität aufrecht zu erhalten. Zum eigentlichen Keiko kommen dann natürlich noch einige Embu (obwohl, handelt es sich hierbei nicht auch um Keiko?!). Hierbei lässt sich insbesondere das Embu von vor einer Woche im Nippon Budokan erwähnen. Bewegte Bilder finden sich auf Youtube. Und natürlich mangelte es nicht an unzähligen Stunden an Gesprächen mit vielen interessanten Persönlichkeiten, sowohl Budo wie auch nicht Budo bezogen.

Prinzipiell würde ich sagen, dass Koryu momentan – jedenfalls jene in Tokyo und Umgebung sowie einigen anderen Ecken Japans – recht gut aufgestellt sind. Es gibt Nachwuchs und selbst mehr weibliche Praktizierende lassen sich in diversen Schulen finden. Im Ländlichen sieht es da leider oftmals nicht so gut aus, auch wenn es hier und dort Beispiele gibt, welche sich diesem Wandel (bis jetzt) erfolgreich entgegengestellt haben. Es ist schon erstaunlich, was es noch für obskure Schulen es in Japan gibt, oftmals komplett vergessen oder überwiegend unbekannt, selbst in der Region in der sie gelehrt werden. Aber gerade das macht es doch so spannend. Einfach mal rausfahren, auf gut Glück an einige Haustüren klopfen und schauen was passiert. Gelebte Forschung mal anders angefasst.

Anbei einige Fotos, sozusagen ein verspäteter Zwei-Jahres Rückblick.

Ach, und nur zur Info: Das Kontaktformular auf dieser Seite funktioniert immer noch – wer also gerne mal über Koryu plaudern möchte: Ich würde mich über jede Mail freuen. Ob dieser Blog wieder regelmäßig gepflegt wird lässt sich nicht sagen – who knows…

Yours in Budo,

Micha

 

Liebe Leser,

das Jahr 2013 neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Es war – privat gesehen – ein wirklich tolles Jahr und ich bin sicher, dass 2014 noch einen draufsetzen wird. In Sachen Koryû wird es einige neue Projekte geben. Zu gegebener Stunde hierzu mehr. Das Jahr der Enbu beginnt mit dem großen Kobudô-Enbu am 9. Februar im Budôkan in Tôkyô. Man darf also gespannt sein.

Seit 2008 existiert dieser Blog. In dieser Zeit haben sich 151 Artikel, Posts, Berichte, etc. angesammelt. Das Ziel also für 2014? Genau dort weitermachen, wo meine Passion liegt: In den Koryû.

Bis dahin wünsche ich allen Lesern von „Life for a Sword“ ein frohes und besinnliches Weihnachtfest und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2014.

Möge es glückseelig sein.

Yours in Budô,
Micha

Liebe Leser,

wie einige von euch bereits mitbekommen haben, werde ich Anfang August zurück nach Japan gehen. Somit wird – und davon gehe ich sehr stark aus – diesem Blog auch wieder neues Leben eingehaucht werden. Damit einhergehend würde ich ihm auch gerne einen neuen Anstrich verpassen. Da ich aber in Sachen Webdesign keine Erfahrungen habe, suche ich an dieser Stelle tatkräftige Unterstützung bei der Gestaltung von „Life for a Sword 2.0“. Solltet ihr also Lust & Zeit haben, könnt ihr euch als Dank auf ein kleines CarePaket aus Japan freuen.

Wo soll der Weg also hinführen?
Nun, die Liste ist lang: Diverse Dôjô-Besuche – insbesondere für meine Rubrik „Das Dôjô“ – stehen auf dem Programm. Die alljährlichen Enbu werden natürlich auch in Zukunft ihren Platz hier finden. Fokussieren werde ich meinen Blick zudem auf die kleineren und unbekannteren Schulen Japans, also denjenigen, welche selbst in Japan, wenn überhaupt, nur am Rande in Erscheinung treten. Zudem möchte ich gerne meine Suchdienste bezüglich japanischer Literatur (natürlich mit Fokus auf die Kampfkünste) anbieten. Oben in der Auswahlleiste soll daher in naher Zukunft der Bereich „Book Corner“ mit Leben gefüllt werden.
Trainiert wird sowieso – wie sollte es auch anders sein? Das Gefühl kennen wohl alle von uns: Ohne geht es einfach nicht. Im Zuge meines Trainings werde ich zudem die Recherchen an meinem Buchprojekt vorantreiben. Und wie man es sich vielleicht denken kann, steht daber die Shintô ryû im Vordergrund.

Es gibt noch viel zu erleben – schauen wir mal, was die Zukunft so zu bieten hat!

Yours in Budô,
Micha

Hallo,

heute ist ein neues Forum für Koryû-Bujutsu an den Start gegangen.

Es ist unter www.koryuforum.de erreichbar.

In Anlehnung an e-budo und budoforum.net ist es von Nöten, sich mit Klarnamen zu registrieren. Offenheit, Respekt und ein angemessenes Diskussionsniveau werden daher als obligatorisch angesehen.

Die Betreiber würden sich über regen Zuwachs freuen!

Yours in Budô,

Micha

Liebe Leser,

vor gut einer Woche ging meine Zeit in Japan (vorerst) wieder einmal zu Ende. Es war ein Jahr voller toller und lehrreicher Ereignisse, vielen Enbu, einer großen Menge Research und noch mehr Keiko, Keiko, Keiko…

Im letzten Jahr ist dieser Blog auch in den Zugriffszahlen weiter gewachsen. Persönlich hoffe ich, dass sich in den nächsten Monaten ein paar Dinge hier verändern lassen können. Zu gegebener Zeit aber mehr hierzu.

Ich werde weiter schreiben, auch wenn sich die Anzahl der Artikel in den letzten Monaten ein wenig in Grenzen gehalten hat. Kampfkunst ist kein Tagesgeschäft. So ist es auch dieser Blog nicht. Life for a Sword wird weiter bestehen, so wie schon in den vergangenen vier Jahren. Ich hoffe auf weitere treue Leser und verbleibe mit den besten Grüßen aus dem hohen Norden.

Yours in Budo,

Micha

"Wäre ich ein Tautropfen, so würde ich auf der Spitze eines Blattes Zuflucht suchen. Aber da ich ein Mensch bin, habe ich keinen Ort auf der ganzen Welt." - Saigo Takamori
Oktober 2019
M D M D F S S
« Okt    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Blog Stats

  • 75.678 hits
Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: