Hallo,

am letzten Sonntag fand das 37. Kobudo Enbu Taikai der Nihon Kobudo Kyokai in Tokyo statt, welches zugleich auch das 35. Jubiläum der Vereinigung markierte. 35 Schulen aus ganz Japan waren gekommen um ihre Techniken über mehr als fünf Stunden den anwesenden Gästen zu präsentieren, darunter die „Klassiker“ der Katori Shinto ryu sowie Kashima Shinto ryu, Takenouchi ryu, Ono-ha Itto ryu und Jikishinkage ryu oder aber eher selten in Tokyo anzutreffende Schulen wie Nito Shinkage ryu Kusarigama, Unko ryu aus Kumamoto oder Mizoguchi-ha Itto ryu aus Aizu-Wakamatsu.
Trotz starkem Schneefalls am Tag davor konnten alle Gruppen an den Vorführungen teilnehmen. Für mich war es das erste Enbu im Nippon Budokan und ich muss gestehen, dass ich der Location anfangs nicht abgewöhnen konnte, insbesondere da die Zuschauerränge doch arg weit von der eigentlichen Vorführung entfernt waren. Durch einige glückliche Fügungen konnte ich jedoch alle Vorführung aus nächster Nähe beobachten und hatte in Matsuura-sensei von der Chikubujima ryu einen gesprächigen Konversationspartner, sodass die ein oder andere technische Beobachtung gleich analysiert werden konnte. Zudem bin ich mit dem Vorsatz zum Budokan gekommen, keine Fotos und Videos zu machen. Das hatte zum einen den Grund, dass die Plätze zum filmen doch eher beschränkt waren und, was ich noch für wichtiger erachtete, ich einfach nur als Zuschauer anwesend sein wollte. Die großen Enbu sind zwar von der Fülle an Schulen unübertroffen, doch fehlt manchen einfach das besondere Feeling. Obwohl das Kashima-Enbu von der gleichen Größe ist, hat die Location, also der Schrein, die hohen Bäume und die Natur, einfach einen ganz anderen Einfluss auf das wie man ein Enbu verfolgt, im Gegensatz zu den kahlen Sport- und Turnhallen. Das Enbu an sich – von den Vorführungen her – war sehr schön, insbesondere da doch eine sehr hohe Vielfalt geboten wurden ist. Persönliches Highlight war die Vorführung der Owari Kan ryu, da ein Freund von mir Naginatajutsu gezeigt hat. Auch die Vorführungen von Jizaiken (vergleichbar mit der Nagamaki) und dem Odachi waren sehr ansehnlich, insbesondere da einige der Vorführenden in Yoroi aufgetreten sind. Die Morishige ryu Hojutsu-Vorführung zum Schluss hat dann auch so manch schläfrigen Zuschauer aus seinen Träumereien gerissen. Indoor-Shooting ist schon sehr beeindruckend, laut und sehr wohlriechend.

Der nächste Enbu-Bericht wird vermutlich aus Soma stammen, einem der Orte, welcher durch das Erdbeben und dem anschließenden Tsunami im Jahre 2011 stark verwüstet worden ist. Dazu bei gegebener Zeit aber mehr.

Yours in Budo,

Micha

Advertisements