Hallo,

mit ein wenig Verspätung hier nun der Bericht zur diesjährigen Falknerei-vorführung in Tôkyô.

Wie in jedem Jahr fand die diesjährige Vorführung im Hamarikyû-Park in Tôkyô statt, einem von zwei ehemaligen Revieren zur Entenjagd der Togukawa Shôgune bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts. Im Jahre 1654 baute Tokugawa Tsunashige eine zweite Residenz und sollte ab der Regenz des 6. Shogun Tokugawa Ienobu als Rückzugsort der Tokugawa-Familie gelten. Während der Meiji-Restauration wurde der Garten als Ort für kaiserliche Veranstaltungen genutzt, doch im Jahre 1889 schwer beschädigt. Am 3. November 1945 wurde der Park als kaiserliches Geschenk der Stadt Tôkyô übergeben und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Am 2. bzw. 3. Januar wurde zweimal täglich die Kunst der Falknerei der Suwa ryû Hôyôjutsu dargeboten. Jede Vorführung dauerte ungefähr 60 Minuten und bot einen Überblick über verschiedene Aspekte der Falknerei, darunter:

  • Wamawari – Das Umhergehen der Falkner mit den Vögeln um sie an das Terrain zu gewöhnen
  • Watari – Das Rufen der Vögel zum Arm des Falkners
  • Furikae – Das Rufen der Vögel von einem Falkner zu einem anderen
  • Awase – Beschleunigung des Vogels durch eine Art „Wurfbewegung“ zum Erreichen einer höheren Geschwindigkeit auf kurze Distanzen
  • Furibato – Trainieren des Vogels  zum Greifen des Wilds in der Luft
  • Agetaka-jikomi – Warten in der Luft, um auf Kommando des Falkners das Wild anzugreifen

Die Kleidung der Falkner basiert auf jener welche während der Meiji- und Taisho-Periode vom Kaiserlichen Hofamt festgelegt worden ist. Die alten Schnürschuhe, Strohsandelen und die Kappe der Edo-Periode wurden gegen Zehensocken – den sogenannten Jika-Tabi – sowie einer Jagdkappe ausgetauscht. Hiermit wollte man sich von der Edo-Periode und der damals herrschenden Obrigkeit absetzen.

Im folgenden einige (kurze) Videos, aufgenommen im Hamarikyû-Park.

Und einige Fotos:

Mit etwas Glück wird es sich bei Teil 3. dieser kleinen Reihe dann um einen weiteren Bericht handeln, welcher dann hoffentlich einen Besuch der Suwa ryû als Thema haben wird. Man darf also gespannt sein!

Yours in Budô,
Micha

ps: Wer Teil 1. der Reihe noch einmal lesen möchte: https://lifeforasword.wordpress.com/2012/02/10/traditionelle-falknerei-in-japan-teil-1-geschichte/

Advertisements