Wie lange beobachtete die alte Frau mich wohl schon? Ausländer kamen wohl nicht oft hier her, geschweige denn verliefen sich zwischen alten Häusern im japanischen Stil und neumodischen Mehrapartmentcontainern.

Bevor ich mein Ziel erreichte, hatte ich mich tatsächlich verlaufen. Ohne Karte und mit nur einer sehr geringen Vorstellung von dem was mich erwartete, war ich mehrmals im Kreis gelaufen, wieder und aber wieder in kleine Gassen abgebogen, habe geschaut und das Ergebnis für unbefriedigend abgestempelt. Die Luft war feucht, es hatte eben geregnet. Die Zikaden waren merklich hörbar. Der freundliche Herr im Tabakgeschäft konnte mir jedoch einfach und auch für einen Ausländer verständlich erklären, wo ich mein Ziel finden sollte. Also ging es wieder zurück Richtung Bahnhof und tatsächlich – da war es!

Die alte Frau stand immer noch oben an der Straße und blickte auf mich herab. Ich stand etwas mehr als 10 Meter von ihr entfernt, etwas im Gefälle, zu meiner Linken ein kleines japanisches Wohnhaus, zu meiner Rechten eine riesige Baustelle, verhangen durch Plastikplanen und hörbar durch das laute Geschrei der Bauarbeiter und ihrer Maschinen. Sie hatten das Schild, welches auf diesen altehrwürdigen Platz hindeutete, einfach ausgebuddelt und an einen Bauzaun gestellt. Ein merkwürdiges Gefühl. Am liebsten hätte ich es mir gegriffen und einfach einen Meter weiter links wieder eingegraben. Dies würde dem Ganzen wenigstens noch einen Hauch von Würde verpassen. Der alten Frau hätte es wohl gefallen…

Ich betrachtete den Ort ganz genau. Hier stand es also, das Shieikan Dojo 試衛館道場 der Tennen Rishin ryu 天然理心流, einer der berühmtesten Schulen der späten Edo-Zeit und Keimstätte einiger der gefürchtetsten Schwertkämpfer den 19. Jahrhunderts. Einige dieser Männer sollten später zu einem blutigen Ruhm kommen in ihrem Streben das Wohl des Shogun unter Einsatz ihres Lebens zu verteidigen, auch wenn dieses bedeutete sich rigorosen Regeln zu unterwerfen, welche selbst dem engsten Vertrauten keine Gnade schenken würde. Männer wie Kondo Isami, Hijikata Toshizo und Okita Soji sorgten während der letzten Jahre des Shogunats für eine blutige Spur im Westen Japans –  in Kyoto und Osaka. Man sagt, Kondo-sensei trug bei seinen Unterrichtseinheiten ein dunkles Oberteil mit einem gestickten Totenschädel auf dem Rücken. Seine Philosophie war es, obgleich Kampf oder Unterricht, er sei bereit in jedem Moment zu sterben und sein Leben zu geben.
Seine Robe kann man heutzutage immer noch bewundern…


Das Shieikan ist kein Dojo – kein Dojo mehr. Dort wo es früher gestanden haben soll wurde ihm zu Ehren ein kleiner Schrein errichtet, in Gedenken an die Männer die dort dem Studium der Kampfkünste folgten und später zu solch Berühmtheit kamen.

Ich nahm meine Sachen. Ich hatte genügeng Fotos gemacht. Die Frau machte sich auch bereit zu gehen. Sie war sehr alt, sicher über 70. Als ich sie überholte, lächte ich ihr zu…

„Shinsengumi?“ fragte sie mich. „Ja!“ war meine Antwort. „Mich interessiert japanische Geschichte und die Shinsengumi…“. Sie lächelte: „Das ist aber schön! Mich auch!“. „Wen mögen Sie am liebsten?“, fragte ich. „Hijikata…“ – und ihre Augen strahlten.

Wir verabschiedeten uns voneinander und ich ging meines Weges…

—–

Dieses kleine Ereignis ist mir heute bei meiner Tour passiert. Fand es eigentlich ganz schön und passend für meine neue Kategorie Das Dojo. Auch wenn es kein physisches Dojo im eigentlichen Sinne, so hat dieser Ort unzählige Schwertkämpfer angelockt und sein Wissen weitergegeben.

Heute war ein wirklich guter Tag. Ich stöberte mal wieder in einigen wirklich guten Büchern die nur darauf warten von mir gekauft zu werden (bald! Sehr bald!) und besuchte den Sengakuji, dem Tempel in dem die 47 Samurai gegraben liegen. Auch von diesem Besuch wird es später noch einige Fotos geben. Eigentich hatte ich vor, noch ein wenig mehr über die Shinsengumi und die Tennen Rishin ryu zu schreiben. Leider habe ich keine Literatur in greifbarer Nähe, meine Bibliothek muss also erst wieder ein wenig anwachsen. Ich bitte dieses zu entschuldigen.
Aber vielleicht gibt es in ein paar Wochen ein paar … bewegtere Bilder zum Thema Tennen Rishin ryu. Stay tuned!

Yours in Budo,

Micha

Advertisements