Hallo,

was macht man, wenn es draußen kalt und stürmisch ist? Bei -14 Grad und nicht den leisesten Wunsch auch nur einen Meter nach draußen gehen zu wollen? Genau! Man schließt sich daheim ein und schaut gute DVDs. Eine meiner wirklichen lieblings DVDs ist Deux ou trois choses que je sais du Budô oder auf Englisch: Two or three things I know about Budô. Die DVD ist ein – ja, wie soll man sagen, eine Art Rückblick auf das Leben von Pascal Krieger, einem Pionier für Shintô Musô ryû Jôdô in Europa. Nein, eigentlich ist es eine Budô-Dokumentation über Jôdô. Oder vielleicht doch eher ein philosophisches Werk über den Wert von Budô in der heutigen Zeit? Oder eine DVD über Kalligraphie und Budô? Oder anders ausgedrückt: ein absolutes Goldstück unter den DVDs die ich besitze und mit schlappen 13 Euro (!!!) im Preis meiner Meinung nach viel zu günstig. Solch Qualität findet man selten. Für diese DVD hätte man auch getrost das Doppelte verlangen können.

Pascal Krieger, 1945 geboren, hat sich in den späten 60ern nach Japan aufgemacht, vornehmlich mit dem Ziel, Judô im Kodokan zu lernen. Dort lernte er den allseits bekannten Donn F. Draeger kennen, der ihm im Jahre 1969 Shimizu Takaji und Kuroda Ichitaro vorstellte, zwei wirklich außerordentliche Persönlichkeiten in Sachen Jôdô, Iaidô und Shodô. Obwohl Krieger anfangs nur Augen für sein Judô-Keiko hatte, wurde er Schüler von diesen beiden Männern. Draeger-sensei wurde sein Freund und Sempai welches man wirklich spürt beim Anschauen der DVD. Krieger ist ihm sichtlich dankbar, dass er ihn diesen hervorragenden Männern vorgestellt hatte. Während der Jahre arbeitete Krieger als Sprachlehrer und später an der Publikation diverser Budo-Magazine, darunter Judô Illustrated und Martial Arts International. Im Jahre 1971 kehrt er auf Grund schwerer Krankheit seines Vaters nach Genf zurück. Dort zeigt er erstmals Jôdô und Iaidô einigen seiner früheren Trainingskollegen des Shung Dô Kwan. Ende 1972 geht er auf Bitten Draegers nach Honk Kong um mit Quintin T. Chambers-sensei am Magazin Martial Arts International mitzuwirken. Kurz darauf  kehrt er zurück nach Japan um das Studium des Judô, Jôdô, Iaidô und Shodô für weitere vier Jahre aufzunehmen. 1976 kehrt er zurück in die Schweiz und gründet drei Jahre später die European Jôdô Federation. Während all seiner Jahre in der Schweiz hat er sehr enge Beziehungen zu seinen Lehrern aufrecht erhalten. Zwischen 1979 und 1997 kehrt er insgesamt 6 mal nach Japan zurück. In 1985 beendet er seine Ausbildung in der Shintô Musô ryû . Seinen 10. Dan Shodô bekommt er von Kuroda-sensei im Jahre 1996. Den Titel des Shihan bekommt er im Dezember 2005. 1998 bekommt er von Nishioka-sensei die Menkyo Kaiden Lizenz im Shintô Musô ryû. Er ist damit zehnter und letzter Menkyo Kaiden von Nishioka-sensei.

Die Shintô Musô ryû geht auf Musô Gonnosuke zurück und wurde um das Jahr 1605 begründet. Musô Gonnosuke studierte Tenshin Shôden Katori Shintô ryû und wurde ebenfalls bekannt durch sein Duell mit Miyamoto Musashi, dem Begründer der Niten Ichi ryū. Manche Quellen behaupten, dass sowohl Musashi als auch Gonnosuke Schüler der TSKSR waren und es am Katori Jingû, dem Shinto-Heiligtum in der heutigen Präfektur Chiba, zum Duell beider gekommen sei.

Die Shintô Musô ryû ist in erster Linie bekannt für ihr Jôjutsu, dem Kampf mit dem 128cm langen Holzstock. Im Laufe der Jahrhunderte wurden der Shintô Musô ryû aber weitere Schulen und deren Waffengattungen hinzugefügt (fuzoku ryuha). Dazu zählen die folgenden:

Isshin ryū Kusarigamajutsu (Kampf mit der Kettensichel)
Ikkaku ryū Juttejutsu (Kampf mit dem Klingenfänger)
Shintō ryū Kenjutsu (Schwertfechten)
Uchida ryū Tanjōjutsu (Gehstock-Techniken)
Ittatsu ryū Hojōjutsu (Fesselungstechniken)

Diese Schulen werden dem Schüler aber erst im Laufe seiner Entwicklung und einem gewissen Grad an Fortschritt im Umgang mit dem Jô gezeigt.

(Quelle: http://koryugermany.wordpress.com/)

Wer Interesse an Shintô Musô ryû und Jôdô hat, dem sei das Buch „The Way of the Stick“ von Pascal Krieger ans Herz gelegt. Dieses Buch ist leider seit einigen Jahren out of print, wurde aber nun über die Seite der European Jodo Federation als E-Book veröffentlicht. Es ist ein wirkliches Prachtstück und gibt einen guten Einblick in die Schule und ihre Techniken. Das es dann noch quasi kostenlos veröffentlicht wurde ist eine wahrliche Wohltat! So etwas darf man sich unter keinen Umständen entgehen lassen!

Bezogen über: European Jodo Federation (ganz nach unten scrollen)

Deux ou trois choses que je sais du Budo

Two or three things I know about Budo

Pascal Krieger

Länge: ca. 60min

Sprachen: Französisch und Englisch

Kostenpunk: 13 Euro

Bezogen über: Zanshin.fr


Quelle für den Artikel: European Jodo Federation

Yours in Budo,

Micha


Advertisements